Erstes Seminar im Jahr 2019: Was tun, damit aus der Kommunikation über einen Krisenfall keine neue Krise wird?

„Wie sag‘ ich‘s meinem Gaste?“ bzw. wie kommuniziert man mit den Medien und der Öffentlichkeit in einer Krisensituation? Diese Fragen sind alles andere als einfach zu beantworten. Umso besser, wenn man dazu Tipps von Kommunikationsprofis bekommt. Beim ersten Seminar der European Waterpark Association im Jahr 2019, welches im Januar in Düsseldorf stattfand, erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wertvolle Hinweise von der Düsseldorfer Agentur vom Hoff. Der Vater des heutigen Inhabers Kai vom Hoff hatte in den 70er Jahren eine der ersten PR-Agenturen in Deutschland gegründet, zu einem Zeitpunkt, da es den wenigsten Unternehmen bewusst war, wie wichtig eine professionelle Strategie im Bereich Public Relations ist – und vor allem dann werden kann, wenn es in einem Unternehmen zu einer wie auch immer gearteten Krise kommt, von der die Öffentlichkeit erfährt. Bei dem Seminar wurde das richtige Vorgehen in einer solchen Situation ganz konkret an Fallbeispielen diskutiert und bei einem Kameratraining in der Form von Statements und Interviews geübt. Kai Steuernagel, in der Bäderbranche als ehemaliger Gesamt-Betriebsleiter der monte mare-Unternehmensgruppe bekannt, stellte einen „Fahrplan“ für den richtigen Umgang mit schwierigen Gästen vor. Kein Wunder, dass dieses nicht einfache Thema den Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmern viel Diskussionsstoff bot. Erstmals wurde ein EWA-Seminar auch speziell für Mitglieder des Verbandes deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen geöffnet. Das Fazit der Seminarteilnehmer nach zwei Tagen: Der branchenübergreifende Austausch bringt beiden Seiten viele neue Erkenntnisse. Bei Themen, die für die Bäder- und die Parkbranche gleichermaßen relevant sind, soll dieser Austausch durch für beide Seiten offene Seminarangebote fortgeführt werden.