EWA erarbeitet einen Zwei-Stufenplan zur Wiederinbetriebnahme der Freizeitbäder und Thermen in den DACH-Staaten

Die European Waterpark Association als Qualitätsverband der europäischen Freizeitbäder und Thermen begrüßt und unterstützt die Aktivitäten der Regierungen und Behörden in Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Bekämpfung einer weiteren Ausbreitung von COVID-19-Erkrankungen aufgrund einer Infektion mit dem Corona-Virus.

Eine wichtige Aufgabe wird es sein, bei einem deutlichen Rückgang der Infektionszahlen schrittweise in die Normalität zurückzufinden. Dies wird für alle Beteiligten und vor allem die politisch Verantwortlichen nicht einfach werden, gilt es doch, bei jedem Schritt einer Lockerung der geltenden Restriktionen des öffentlichen Lebens die damit verbundenen Risiken genau abzuwägen. Um die politischen Entscheidungsträger dabei zu unterstützen, hat die EWA nun auf der Grundlage von Expertisen der Fachleute und in einer intensiven Abstimmung mit ihren Mitgliedsunternehmen einen Zwei-Stufen-Plan zur Wiederinbetriebnahme der Freizeitbäder und Thermen erarbeitet. Die darin enthaltenen Maßnahmen beziehen sich ausdrücklich auf den Typus der öffentlichen Freizeitbäder und Thermen, nicht auf Freibäder, Naturbäder mit einer biologischen Wasseraufbereitung, öffentliche Badestellen oder Sporthallenbäder. Diese erfordern eine andere Herangehensweise.

Der Zweistufenplan zum Download befindet sich hier.